Skitour Sulzkogel

Veröffentlicht am:30 Dezember 2019
By Hanna

Sulzkogel (Stubaier Alpen/Kühtai)

28. Dezember 2019

Bei uns zu wenig Schnee – hinauf auf höhere Lagen. Es ist wiedereinmal das Kühtai geworden. Mit seinen vielen Tourenmöglichkeiten, den guten Bedingungen und die verhältnismäßig kurze Anfahrt ist es bei uns die erste Wahl, wenn die Schneelage im Unterland zu wünschen übrig lässt.

Auf den Sulzkogel startet man von der Talstation des Drei Seen Lifstes. Beim Stausee angelangt, umgehen wir diesen an der linken Seite und gelangen ins Finstertal. Der Name ist Programm. Es war schattig und ar….kalt! Viel Wasser hatte der See nicht mehr. Alles was noch blieb sind rießige Eisplatten und genau diese krachten hi un da ganz schön beängstigend als wir darüber hinweg gingen. Die Bergspitzen wurden bereits von der Sonne gewärmt, während mir fast die Finger und Zehen abfroren. Ok. Ich gebe zu – da bin ich schon etwas empfindlich aber wenn sogar Michi sagt, dass es abnormal kalt ist, dann übertreibe ich nicht.

Das frieren hat sich bereits gelohnt als wir zum Gamskogelferner aufstiegen. Zwar noch im Schatten, aber wunderschön. Die Ruhe – wir waren die einzigen Tourengeher an diesem Tag – und der Schnee rings um uns herum war beeindruckend. Den Gipfel schon in Sicht, spurten wir über Spitzkehren hinauf zum Grat. Jetzt wo es steil und anstrengend wird hat Michi mich vorgeschickt zum Spuren. Na super, DANKE! *zwinker*

Schnauf Schnauf. Spitzkehre. Schnauf Schnauf. Spitzkehre. Mit meinen neuen Skiern die nun etwas länger und breiter sind, fällt die Eleganz bei den Kehren dürftig aus. Am Grat angekommen und nun endlich von der Sonne geblendet Blicken wir auf das atemberaubende Bergpanorama. Nun nur noch wenige Meter zum Skidepot, wo wir uns eine Pause mit Ausblick verdient haben.

Die Abfahrt über den Steilhang war genial! Tiefschneefahren ist wie fliegen – nur schöner. So kann man es glaub ich ganz gut beschreiben. Mit meinen neuen Skiern hab ich mir viel leichter getan, als mit meinen dünneren Latten. Je näher wir Richtung Finstertal gekommen sind, umso harschiger wurde es. Eh klar. Da kommt wohl nie die Sonne hin… Beim See packten wir dann nochmal unsere Felle aus und marschierten über die knarrenden Eisschollen und den kurzen Gegenanstieg hinauf zur Staumauer. Die letzte Abfahrt durch den lichten Wald macht nochmal richtig Spaß! Powderday OLE! Schön wars!

TOURENINFO

Höhendifferenz: +1151m

Weglänge: 6,5

Exposition: S, O, N

Parken: Parkplatz Drei Seen Lift

Beste Tourenzeit: ganzer Winter

Download file: 2020-05-28_191698604_Sulzkogel.gpx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.