Klettern Akkugaudi + Lehnepfeiler

Veröffentlicht am:30 Juli 2021
By Hanna

Klettern Akkugaudi und Lehnepfeiler (Wilder Kaiser)

23. Juli 2021

Es ist eines der wenigen schönen und vor allem trockenen Hochsommer Wochenenden bei uns daheim. Und da steht ein Gebirge natürlich ganz weit oben auf der Liste. Der Wilde Kaiser. Obwohl er ja quasi vor unserer Haustür ist, ist es immer etwas Besonderes, seine Wände hinauf zu kraxln. Michis Vorschlag: Akkugaudi und der darauf folgendende Lehnepfeiler (7-(6/A0)

Wir haben den Kletterführer von Markus Stadler aufgeschlagen und machen uns einen groben Zeitplan. Generell lautet unsere Devise – lieber früh genug los als dann im dunkeln bzw. unter Zeitdruck ins Tal zu eilen.

In der Früh ist es irgendwie immer zu früh

Der Wecker klingelte um halb 5. Selbst für mich, die leicht aus den Federn kommt, hat der Weg von der Horizontalen in die Senkrechte Überwindung gekostet.

Nach Kaffee und Müsli fahren wir nach Ellmau auf die Wochenbrunn Alm von wo unsere Tour startet.

Im Kletterführer steht, dass man vom Parkplatz bis zum Einstieg ca 45 Minuten braucht. Dies ist etwas sportlich bemessen, zumal wir uns ja nicht schon beim Zustieg völlig auspowern wollen. Es warten schließlich 13 Seillängen auf uns. Wir also etwas gemütlicher am Weg, erreichen dann nach ca 1h und 10min den Einstieg. Dieser ist nicht ganz leicht zu finden, weil nicht angeschrieben. Die markante Verschneidung der 2. SL ist allerdings gut zu sehen – muss man halt wissen.

Es ist inzwischen halb 8 und noch relativ frisch. Die Wand südwestseitig, wird wohl noch eine Zeit lang keine Sonne zu sehen bekommen. Um meine Jacke bin ich wirklich froh, hätte sie fast nicht mitgenommen – wir haben ja schließlich Mitte Juli und eine Wettervorhersage von 13h Sonne und 30 Grad.

Abwechslungsreich mit immer wieder leichten Passagen

In der 2. SL ist die Verschneidung nass, und daher etwas schwerer zu klettern. Ansonsten überraschend guter Fels (nicht so brüchig wie erwartet) und die Schlüsselstelle der 3. SL ist gut abgesichert. Ansonsten Absicherung so wie auch im Topo bewertet E2-. Den Stand nach der 5. SL (Geh-Gelände) muss man etwas suchen und in der letzten SL der Akku Gaudi ist etwas Orientierung gefragt, weil nur ein Haken bei Schwierigkeit 2. Immer leicht rechts haltend steht man dann beim Einstieg der Lehnepfeiler. Wir haben diesen nicht auf Anhieb gefunden, weil er im Topo zu wenig weit rechts eingezeichnet wurde. Etwas Zeit verloren, steigt Michi aber nun die erste Seillänge vor. Der alpine Charakter E3 wird spätestens in der 2. SL so richtig spürbar. Da bin ich Klettertechnisch noch lange nicht so weit, dass ich mir das zutraue. Ich also immer im Nachstieg, mit dem größten Respekt für Michis starken Kopf, stehen wir nach weiteren 3 Seillängen schon bald am Wandbuch der Lehnepfeiler.

Die Tour endet am 4. Gratturm. Jetzt sind es noch 250m bis zur Vorderen Karlspitze. Eine Stelle 3 ansonsten meist 1 über Grasschrofen und einen kurzen Verbindungsgrat zum Gipfel. Meine Laune ist nun etwas getrübt, denn nach 30min sieht Gipfelkreuz immer noch so ewig weit weg aus. Der Schein trügt Gott sei dank und schon wenig später stehen wir ganz allein am Gipfel. Vom 4. Gratturm bis zum Gipfel brauchten wir 45 Minuten (wir gingen am laufenden Seil)

Der Ausblick wie immer der Wahnsinn! „Ganz allein“ – stimmt nicht ganz. Die unzähligen Dohlen die alles andere als scheu sind, leisteten uns Gesellschaft 🙂

Lange dauert die Pause nicht – beim Abstieg über den Normalweg braucht es noch einiges an Konzentration. Luftig, schottrig, brüchig – bis zum Ellmauer Tor – dann wird’s entspannter. Ein schmaler schottriger Weg führt wieder zurück zu unserer Aufstiegsroute. An der Gaudeamus Hütte kommen wir ohne eine Einkehr natürlich nicht vorbei. Sauguat – so a koita Radler – sche wars! 🙂

Gesamt waren wir 11 Stunden unterwegs – allerdings wirklich stressfrei.

Tolle Kletterei, bei der es im alpinen Bereich nicht immer ein hoher Schwierigkeitsgrad sein muss. Das Absichern in der „Lehnepfeiler“ ist etwas schwierig.

Mega Gesamterlebnis auf einen nicht viel überlaufenen Gipfel im Wilden Kaiser.

TOURENINFO

Ausgangspunkt: Parkplatz Wochenbrunnalm

Kletterlänge: 800 Meter

Schwierigkeit: 7- (6/A0) (E3-)

Gipfel: Vordere Karlspitze 2260m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.